Imprint Contact
Flagge Region Southern Nations, Nationalities and PeoplesBuska Lodge - Turmi
ETHIOPIA - THE SOUTH

Ein Reisebericht - Teil 9

08.06.2019 – Turmi - Markttag in Dimeka - Buska Lodge - Hamerdorf Geria
(01.10.2011 nach dem äthiopischen Kalender)

Ethiopia - The South Heute müssen wir nicht umziehen und können den Tag ganz entspannt in unserer noch gar nicht richtig gesehenen Lodge angehen. Zur Freude von Alex sind heute auch nur maximal 28 Kilometer Entfernung bis zum großen Markttag von Dimeka zu fahren. Am Abend werden wir dann noch ein Dorf der Hamer besuchen, die von hier aus sogar zu Fuß zu erreichen wären.
Wir erwachen inmitten von Vogelgezwitscher und entfernten Affengebrüll in einer dicht begrünten Lodge am Rande eines trockenen und sehr großen Flussbettes. Weit und breit nur Natur so weit das Auge reicht. Wir werden zum Glück noch viel Zeit haben diese Atmosphäre ausgiebig genießen zu können, denn wir haben noch zwei weitere Übernachtungen in dieser Lodge geplant.

Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 791: Buska Lodge

Paradiesschnäpper - Ethiopia

Paradiesschnäpper - Ethiopia

Bild 792 + 793: Afrikanischer Paradiesschnäpper / African paradise flycatcher

Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 794: Suchbild - Wo ist das Nest? :-)

Bis 10:00 Uhr haben wir Zeit, bevor uns Mastu und Alex zu unserem Ausflug abholen. Wie schon eingangs erwähnt, fahren wir heute nach Dimeka. Nach Turmi ist dies die zweitgrößte Ortschaft innerhalb des Siedlungsgebietes der Hamer. Jeweils Samstag findet dort ein großer Wochenmarkt statt, den es nicht zu verpassen gilt. Andere Sehenswürdigkeiten hat Dimeka nicht zu bieten. Es sind die Menschen in ihren traditionellen Kleidungen und Frisuren, sowie ihren Bräuchen und Produkten, die jeden Besucher in ihren Bann ziehen. Um nach Dimeka zu gelangen müssen wir nur zirka 30 Kilometer in Richtung Norden fahren und sind somit relativ schnell am Ziel.

Dimeka - Ethiopia

Bild 795: Dimeka

In Dimeka kann man zwei verschiedene Marktbereiche besuchen. Im Ortszentrum werden die Dinge des täglichen Bedarfs, Lebensmittel, Kunsthandwerk und anderes verkauft. Mehrere hundert Meter von hier entfernt, auf einer Anhöhe am Rande der Ortschaft, befindet sich der Viehmarkt. Dort wird das Geschäft überwiegend von den Männern abgewickelt, während in der Ortsmitte hauptsächlich die Frauen das Sagen haben. Wer auf den Viehmarkt möchte, sollte dies noch Vormittag machen, da der Viehbestand im Laufe der Zeit weniger wird und die Großhändler immer wieder ganze Wagenladungen abfahren. Also gehen wir zunächst ein Stück bis zum Viehmarkt.

Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Bild 796 - 799: Auf dem Weg zum Tiermarkt von Dimeka
Bild 799: Einige Rinder heben eine "Fellfrisur" bekommen, um sie attraktiver zu machen.

Als wir eintreffen sind schon die ersten Tiere verladen, aber es kommen immer noch neue Herden zum Marktgelände. Während die Männer die Vorzüge ihrer Tiere anpreisen, diese wiegen lassen und von den großen Geldbündeln der Händler ein paar Scheinchen abbekommen, warten andere in aller Ruhe bei einem Schwätzchen, bis sie an der Reihe oder sich einig sind.

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Bild 800 - 809: Auf dem Viehmarkt von Dimeka

Wen das Treiben auf dem Viehmarkt nicht so sehr interessiert und Ziege gleich Ziege oder Rind gleich Rind ist, wird aber auf alle Fälle unter den Leuten zahlreiche interessante Eindrücke finden, die man gar nicht alle fassen oder im Bild festhalten kann. Viele Details der Kleidungen und des Körperschmuckes erkennt man erst im Detail aus der Nähe. Man braucht auch keine Berührungsängste zu haben, denn die Leute sind in der Regel zugänglich. Und wenn es einmal nicht der Fall ist, muss man eben ihre Ablehnung akzeptieren.

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Bild 810 - 817: Auf dem Viehmarkt von Dimeka

Drehen wir noch eine letzte Runde über's Gelände, bevor wir uns von dem bunten Treiben verabschieden und den zweiten Markt von Dimeka in der Ortsmitte ansteuern, wo es ganz sicher noch ein wenig bunter und vielfältiger wird.

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Animal market - Dimeka - Ethiopia

Bild 818 - 822: Auf dem Viehmarkt von Dimeka

Und hier noch ergänzend ein kleiner Rundgang in bewegten Bildern, damit ihr in die richtige Atmosphäre eintauchen könnt.



Video: Der Viehmarkt von Dimeka

Wir wandern von dem höher liegenden Gelände des Viehmarktes wieder hinunter in die Ortschaft, und es kommen uns immer noch vereinzelt Leute mit kleineren Ziegenherden oder auch Einzeltieren entgegen. Das Markttreiben in Dimeka erstreckt sich über viele Gassen und kleinere Plätze. Wir starten an der Hauptstraße wo sich ein Soundsystem etabliert hat, dass offenbar wie eine manuelle Musikbox funktioniert. Immerhin sieht man hier keine Tapes oder CD-s über den Ladentisch zu den Leuten wandern, sondern immer nur Geld in Richtung des DJ-s.

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Bild 823 - 832: Auf dem Wochenmarkt von Dimeka
Bild 832: Die Tonmineralien für die Haartracht

Im Vergleich zum Markttag in Key Afer, gibt es hier ein ähnliches Sortiment aber teilweise in einem interessanteren Umfeld. Wir haben auch den Eindruck hier auf deutlich mehr Hamer oder / und Banna mit den rot eingefärbten Haaren zu treffen. Die Händler mit dem Kunsthandwerk scheinen aber dieselben zu sein, und wie zur Bestätigung begrüßt uns tatsächlich einer und meint uns von Key Afer her zu kennen. Zwischen den Orten liegt zwar eine erhebliche Entfernung von zirka 100 Straßenkilometern, aber die Händler sind ja auf Markttage wie diese angewiesen. Und ob nun Hamer oder Banna - beide Volksgruppen tragen denselben Schmuck und nutzen dieselben Gebrauchsgegenstände. Auf die Touris kann jedenfalls momentan niemand zählen. Wir treffen wider einmal keinen einzigen und sind recht glücklich darüber.

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Bild 833 - 840: Auf dem Wochenmarkt von Dimeka

Jetzt ein unauffälliges Plätzchen, einen Kanister Tej und dann stundenlang dem bunten Treiben zusehen. Das wäre was. Vielleicht sollte man sich auch so eine hölzerne Kopfstütze zulegen, die nahezu jeder Einheimische am Mann trägt und sie auch als Sitzgelegenheit nutzt.

Soundsystem - Market in Dimeka - Ethiopia

Bild 841: Wieder am Soundsystem an der Hauptstraße

Market in Dimeka - Ethiopia Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Market in Dimeka - Ethiopia

Bild 842 - 847: In Dimeka



Video: Der Wochenmarkt von Dimeka

In Dimeka soll es auch noch irgendwo am Rande des Marktbereiches ein paar Tej-Bars geben, in denen wir es uns auch noch bequem machen hätten können. Mastu kommt das leider nicht in den Sinn und wir "müssen" zur Mittagszeit zurück in unsere Lodge.

Near Turmi - Ethiopia

Near Turmi - Ethiopia

Bild 848 + 849: Typische Landschaft und Rundhütten zwischen Dimeka und Turmi

Es ist gerade einmal 13:00 Uhr und Hunger haben wir sowieso keinen. Jetzt steht viel Freizeit auf dem Programm, denn bevor wir in das Hamerdorf gehen, will Mastu erst den Abend herankommen lassen. Diese lange Untätigkeit ist natürlich überhaupt nichts für mich und so geht es zumindest für meinen Teil noch einmal hinaus in den afrikanischen Busch.

Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 850: Auszug Google Map - Lage der Buska Lodge - Einfach Bild oder Link anklicken und weiter die Lage erkunden.

Gehen wir zunächst um die Lodge nach Norden herum, machen einen Abstecher an das Flussbett und gehen dann weiter durch den Busch am Westufer des Flusses entlang, bis wir zu der weiter nördlich liegenden Sandpiste kommen, an der sich eine Furt durch den Fluss befindet.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 851: Ausblick in die Landschaft an der Buska Lodge - Blick nach Norden bis Osten

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia Red Bird - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 852 + 853: Wüstenrose + Wer bist du denn?

Auf der Wanderung möchte ich auch die sogenannte Wüstenrose entdecken, die es in dieser Gegend zahlreich geben soll. Mastu kann damit leider nichts anfangen, denn meine mehrmaligen Fragen danach blieben stets unbeantwortet. Aber ich entdecke sie schließlich selbst nicht unweit der Lodge, und wenn man einmal einen Blick dafür hat, sieht man sie schon aus großer Entfernung, auch wenn sie gerade nicht blüht.

Desert rose - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia Desert rose - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Desert rose - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Desert rose - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Desert rose - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia Desert rose - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Desert rose - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 854 - 860: Die Wüstenrose / Desert rose (Adenium  obesum), kann sogar Blüten direkt am Stamm oder älteren Ästen hervorbringen

Die Wüstenrosen sind stammsukkulente Hundsgiftgewächse die bis zu 5 Meter hoch werden. Die Stämme können dabei eine Dicke bis zu 2 Meter Durchmesser erreichen und sehr interessante Wuchsformen ausbilden. Aus der Ferne sehen ältere Stämme aus, als hätte sie jemand im unteren Bereich weiß angestrichen. Man findet gerade alle Vegetationsphasen der Pflanze nebeneinander, ob nun kahl, mit Blätter und Blüten oder nur Blüten. Am interessantesten wirken jene Exemplare, die nur Blüten zeigen und die dicksten Stämme besitzen. Bricht man Teile der Pflanze ab, sondert sie einen klebrig milchigen Saft ab. Also Vorsicht beim "Blumen pflücken"! ;-) Bei uns kann man sie auch als Zimmerpflanze im Handel erwerben und wird bei guter Pflege mehrfach vererbt werden müssen, denn sie kann mehrere hundert Jahre alt werden.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 861 - 864: Der Fluss neben der Buska Lodge bei Turmi
Bild 861 - 863: Blickrichtung südwärts
Bild 864: Blickrichtung nordwärts

Der Fluss neben der Lodge führt gerade kein Wasser. Es sind nur noch wenige Rinnsale übrig. Mann kann dennoch nicht einfach zur anderen Seite laufen, wenn man nicht riskieren will, irgendwo im Schlamm stecken zu bleiben. Da muss man sich schon ein paar hundert Meter weiter in Nordrichtung bis zur nächsten Furt begeben.

Desert rose seed - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia Afrikanisches Borstenhörnchen - Near Buska Lodge - Ethiopia

Bild 865: Samenstände der Wüstenrose
Bild 866: Schlichtborstenhörnchen (Xerus rutilus) / Afrikanisches Borstenhörnchen / Unstriped ground squirrel

Immer wieder huschen zahlreiche kleine Nager fast lautlos durch das Gebüsch, dass man sie kaum wahrnimmt. Es ist schon etwas Geduld erforderlich, um genau feststellen zu können, was sich da gerade genau bewegt hat. Es sind Schlichtborstenhörnchen oder Streifenlose Borstenhörnchen, die fast immer ein paar Schritte schneller sind als mein Griff zur Kamera.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 867: An der Furt nördlich der Buska Lodge - Hier mit Blickrichtung nach Süden.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 868: Blickrichtung weiter nach Norden.

An der Furt ist es ruhig. Nur selten kommt ein Motorradfahrer, der das restliche Wasser gleich zur Fahrzeugwäsche nutzt, bevor er den Weg fortsetzt. Das Flussbett eröffnet in Nordrichtung interessante Ausblicke mit einigen Sandbänken am Rand und mit weißem Quarz durchzogenes Ufergestein. Während ich noch überlege wie ich meinen Weg fortsetze und mit Aufnahmen beschäftigt bin, wird doch tatsächlich aus der Ferne Beschwerde eingelegt. Da möchte jemand nicht ins Bild. Unglaublich, denn erst jetzt sehe ich, dass dort überhaupt jemand in der Landschaft steht. Beschwerden aus mehreren hundert Metern Entfernung lassen wir natürlich nicht gelten. ;-)
Von hier aus ändere ich besser die Wanderroute in Richtung Westen (nach links für die Orientierungslosen ;-)) und bleibe ein Stück nördlich der breiten Sandstraße, um nicht zu weit von der Lodge abzukommen.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Grave - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 869 + 870: Grabstelle im Busch - Ganz oben werden die etwas selteneren Steine abgelegt. In diesem Fall Bruchstücke der weißen Quarzadern, die nicht überall zu finden sind.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

White bellied go away bird - Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 872: Weißbauch-Lärmvogel / White bellied go away bird

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 871 - 874: Blick nach Norden bis Osten

Seit einiger Zeit begleiten mich ein paar Weißbauch-Lärmvögel, die sich maßlos aufregen, dass ich in ihrem Revier spazieren gehe. Immer wieder stellen sie ihre Federhaube auf und rufen mir laut hinterher. Ganz egal in welche Richtung ich gehe. Die Richtungswahl ist leider auch nicht immer so einfach oder uneingeschränkt möglich. Die Einheimischen haben im Busch immer wieder Begrenzungen aus Dornengestrüpp aufgeschichtet, die inzwischen von anderen Pflanzen durchwachsen sind und so undurchdringliche Hindernisse darstellen. So muss man manchmal mehrere hundert Meter in eine Richtung gehen, die man eigentlich gar nicht vor hat.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Eine nahezu unsichtbare Grenze.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Ein trockener Bachlauf im Busch kann ein guter Weg sein.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Viele Aloen gibt es hier.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Immer wieder tolle Aussichten und die Lärmvögel folgen immer noch.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Diese Früchte sehen fast wie Tomaten aus.

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 875 - 881: Weitere Eindrücke nördlich der großen Sandstraße
Bild 881: Im Bereich der in diesem Gebiet relativ wenig vorkommenden weißen Quarzadern sind  auch noch seltener kleine schwarze magnetische Steine zu finden. Welches Mineral genau dahinter steckt, war leider nicht zu ergründen.

So langsam sollte man sich wieder in Richtung Lodge bewegen, wenn man den weiter geplanten Tagesablauf einhalten will. Also geht es nun wieder nach Süden in Richtung der großen Sandstraße. Inzwischen bin ich auch aus dem Tal heraus und sollte in etwa den Abzweig zur Lodge erwischen. Mit Erreichen der Sandstraße stoße ich auch tatsächlich fast auf die richtige Stelle. Wer sich jetzt noch verläuft, dem kann wirklich nicht mehr geholfen werden. ;-)

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Near Buska Lodge - Turmi - Ethiopia

Bild 882 - 887: Nach dem Abzweig weiter nach Südosten bis zur Buska Lodge.
Bild 885 - 887: Noch ein paar Wüstenrosen

Auf dem Weg wird natürlich nicht geblieben, denn da gibt's ja eher weniger zu entdecken. Nach zwei Stunden ist die Wanderung schließlich beendet und die Lodge wieder erreicht. Morgen wird wieder etwas Freizeit im Programm sein, dann werde ich die andere Richtung von der Lodge erkunden. Irgendetwas gibt es ja immer zu sehen oder zu entdecken, wie wir gerade festgestellt haben.

Gegen 17:30 Uhr wollen uns Alex und Mastu für den nächsten Ausflug abholen. Es ist also noch genügend Zeit, um sich darauf in aller Ruhe vorzubereiten. Leider wird um diese Zeit das Licht immer schlechter aber unser Guide wollte leider nicht eher auf Tour gehen.
Wir fahren zurück in Richtung Turmi und besuchen auf der anderen Seite des Ortes, unweit der Sandstraße, eine Ansiedlung der Hamer. Da sich aber dort schon eine Gruppe Besucher eingeladen hat, fahren wir noch ein Stück weiter. Immerhin gibt es hier unzählige Möglichkeiten ein Hamerdorf zu besuchen.

Hamer village - Near Turmi - Ethiopia

Hamer village - Near Turmi - Ethiopia

Hamer village - Near Turmi - Ethiopia

Bild 888 - 890: Hamerdorf bei Turmi

Keine fünf Minuten später sind wir an einem anderen Ort. Mastu nennt das Dorf Geria. Es sind leider nur wenige Leute anzutreffen. Außer dem am Morgen in Dimeka besuchten großen Wochenmarkt, gibt es wohl noch den einen oder anderen kleinen im näheren Umfeld, die für die Leere im Dorf verantwortlich sein sollen. Aktuell wird die Stellung nur von Kindern und Jugendlichen, wenigen Älteren und natürlich von den Tieren gehalten.

Geria - Near Turmi - Ethiopia

Geria - Near Turmi - Ethiopia

Geria - Near Turmi - Ethiopia

Geria - Near Turmi - Ethiopia

Geria - Near Turmi - Ethiopia

Bild 891 - 895: Hamerdorf Geria bei Turmi

Drehen wir eine Runde durch das große Dorf, welches aus zahlreichen extra mit Ästen und Baumstämmen eingezäunten Rundhüttenansammlungen besteht. Eine große Schar Kinder und Jugendliche verfolgt uns und hofft auf das eine oder andere Trinkgeld für ein Foto. Natürlich können wir nicht alle fotografieren. Wir sollen wählen heißt es. Da kommt man sich schon ein wenig komisch vor, wenn einen alle Augen erwartungsvoll anschauen. Die gestandenen Frauen halten sich da natürlich raus und werden lieber angesprochen.

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Bild 896 - 901: Hamerfrau und -mädchen

Nach der Fotosession verlässt uns die Schar der nächsten Dorfgeneration und wertet lachend und gestikulierend das soeben Erlebte aus. Da möchte man doch zu gerne mal wissen, was so die genauen Themen sind. Leider kann niemand von uns deren Sprache "Hamer-Banna" genau verstehen.

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Bild 902 - 910: Im Hamerdorf Geria in der Nähe von Turmi

Wie die Banna leben auch die Hamer oder Hamar überwiegend von der Tierhaltung und in der Regenzeit von verschiedenen landwirtschaftlichen Produkten. Darüber hinaus sind sie auch für die Bienenhaltung bekannt. Die Hamer sollen überwiegend muslimisch sein. Verschiedene Quellen besagen aber auch, dass sie keiner der bekannten Weltreligionen zugehörig seien, so lange sie in ihrem Stammensverbund leben. Da die Hamer auch alkoholische Getränke brauen und diese auch selbst genießen, sind wir von der muslimischen Variante auch nicht so recht überzeugt. Aktuell wird der Stamm auf zirka 50.000 Angehörige geschätzt. Weitere Informationen kann man hier finden.

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia Hamer - Geria - Near Turmi - Ethiopia

Bild 911 - 914: Im Hamerdorf Geria bei Turmi

Leider wird es jetzt recht schnell immer dunkler, was einem weiteren Aufenthalt in dem Dorf nicht für sinnvoll erscheinen lässt. Für gute Fotos ist es jetzt auch zu spät.
Also geht es zurück nach Turmin und weiter zur Buska Lodge. Aber das ist einfacher gesagt als getan. In Turmi befindet sich kurz vor der Emerald Lodge ein Flussbett, welches uns schon bei der gestrigen Anreise Probleme bereitet hatte. Heute fließt auch noch Wasser darin. Offenbar hat es irgendwo in der Ferne geregnet, wie wir schon manchmal am Horizont feststellen konnten.



Video: Im Hamerdorf Geria und das kleine Hindernis in Turmi

Das will natürlich Alex heute nicht mit dem Minibus riskieren und übergibt uns an einen geländegängigen Pick-up den er in der Nähe auftreiben konnten. Mastu fährt im Außenbereich mit, wie wir erst kurz vor Ankunft in unserer Lodge festellen. Offenbar wollte er uns nicht unbeaufsichtigt lassen. Und wir hatten uns schon Gedanken gemacht, weil wir den morgigen Ablauf noch gar nicht abgestimmt hatten. Das wird nun noch schnell erledigt und Mastu fährt danach wieder zurück nach Turmi.

Dann sind wir mal gespannt wie es morgen an unserem Flüsschen aussieht. Immerhin geht's dann wieder in diese Richtung, wenn wir nach Omorate zu den Dassanech fahren.
Jetzt ist es 19:00 Uhr und wir haben noch viel Zeit für ein entspanntes Abendessen und ein "Kompott" in unserer schönen Buska Lodge.

Bis morgen dann an dieser Stelle!

Copyright: www.reggaestory.de
Fotos: Marion & Peter Joachim
Text und Videos: Peter Joachim

Zurück

Äthiopische FlaggeZagol Ethiopia Tours