Imprint Contact
Yellow UmbrellaYellow Umbrella - Last Concert 2024Beatpol Dresden - Official WebsiteBeatpol Dresden - Facebook
YELLOW UMBRELLA
26.01.2024 - BEATPOL - DRESDEN

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden
Wir können es immer noch nicht ganz fassen, dass sich Yellow Umbrella tatsächlich von seiner Fangemeinde verabschiedet hat. Und das ausgerechnet mit einer Release Party zu ihren zwei neuen Alben "Yellow" und "Black". So viel wundervoller neuer Stoff auf einem Streich, dazu neue hoffnungsvolle Kombinationen mit Brandy San Marino, die nun auch ohne den gelben Schirm im Dresdner Regen steht. Das soll jetzt alles nicht mehr weitergehen? So viele ausgelassene verschwitzte Partys mit einer an ihre Grenzen stoßenden Ausdauer der YU-Fans, kein Perestroiska, kein Salomo mit dem wunderschönen Vorspiel von Bernard, kein ... und und und ...? Ich weiß gar nicht wo ich anfangen und wo ich aufhören soll.
Am 6. Januar vergangenen Jahres ließ die Band die Bombe auf ihrer Website platzen und verkündete: "Wir sind extrem dankbar für 30 großartige Jahre voller Musik und Lebensfreude, die wir miteinander und mit Euch hatten. Es war uns ein Fest! Aber in der letzten Zeit haben wir gemerkt: Es geht so nicht weiter. Wir brauchen einfach eine Auszeit. Wir werden daher nach den beiden Konzerten im Januar 2024 eine kreative Pause von unbestimmter längerer Dauer einlegen. Der 26.01.2024 wird also auf jeden Fall ein unvergesslicher, sehr emotionaler, ziemlich einzigartiger und äußerst tanzbarer Abend werden. Freut Euch auf neue Musik, illustre Gäste und weitere Eskalationen von und mit Eurer Zweitlieblingsband! ;-)"
Diese Verkündung hatte sich zwar im Laufe der Wochen immer wieder mal ein wenig in der Formulierung geändert, aber im Endeffekt ist das Ergebnis das Gleiche geblieben. Wir müssen auf unbestimmte Zeit ohne YU auskommen. Immerhin macht die Formulierung "Auszeit" noch ein wenig Hoffnung, dass es irgendwann doch noch ein Wiedersehen gibt.

Für uns ist es da natürlich Pflicht, eines der beiden Abschlusskonzerte zu erwischen. Viele Fans mussten leider sprichwörtlich "in die Röhre schauen" bzw. mit ein paar Ausschnitten auf YouTube auskommen, um sich von der Band noch einmal zu verabschieden. Der Beatpol war nach dem Bekanntwerden des Abschieds von YU schon zu Weihnachten ausverkauft. Wer das rechtzeitig mitbekommen hat, konnte noch für den Folgetag nach Leipzig ins Werk 2 ausweichen. Aber auch dort waren am Ende alle Karten ausverkauft.

Wir haben uns zum Abschied den Dresdener Beatpol ausgesucht. Eine geschichtsträchtige Location, die schon im Jahr 1896 als Ballsaal und Gasthaus in Altbriesnitz (Ortsteil von Dresden) errichtet wurde. Der Saal war damals auf 400 Gäste ausgerichtet.

Gasthof Altbriesnitz

Postkarte der Location aus dem Jahr 1917

Ab 1918 wurde das Objekt zu "Lichtspiele Gasthof Briesnitz" mit 300 Leuten Kapazität umfunktioniert. Nach Umbauarbeiten ab 1931, erfand sich das Objekt im Jahr 1933 als "Kino Film-Eck" neu. Nach vielen Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg, begann schon 1945 wieder der Lichtspielbetrieb. Dieser dauert bis in die frühen 1980er Jahre an, bevor das Objekt nach hier vorliegender Information in den Dornröschenschlaf fiel.
Nach der politischen Wende wurde das Gebäude 1991 als Starclub durch die Starclub GmbH (Ein Joint Venture zweier kommerzieller Veranstalter von jen- und diesseits der ehemaligen innerdeutschen Grenze.) wieder in Betrieb genommen. Aber schon 1993 wurde die Starclub GmbH wegen Insolvenz vom Starclub e.V. übernommen und ein regelmäßiges Monatsprogramm mit insgesamt zirka 100 Shows pro Jahr folgten. Aber wie sagt man so schön: "Es kann nicht der Frömmste in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt". Der "böse Nachbar" hieß in diesem Falle Universal Music, der sich vom Starclub Dresden bedroht fühlte und 2007 tatsächlich die Namensrechte für sich einforderte. Schade um das sinnlos verbrannte Geld. Das war die Geburtsstunde des "Beatpol" und des Beatpol Dresden e.V.. Der Fülle an Konzerten brachte das aber keinen Abbruch. Das freut uns. Weiter so!
Der Starclub von Dresden war übrigens nicht das einzige Opfer in Deutschland, welches seinen Namen aufgrund der Aktivitäten von Universal Music ändern musste. Darunter zählen die ehemaligen Starclubs von Nürnberg, Mainz und andere. Vielleicht sollte man sich auch einmal irgendein Wort sichern lassen. ;-)

Aber genug der Vorworte. Kommen wir nun zu ein paar Eindrücken der leider vorerst letzten Yello Umbrella Show von Dresden.
Wir treffen uns vor der Show im schönsten und großzügigsten Backstage, den die Band in ihrer langjährigen Konzertlaufbahn nutzen durfte. So zumindest nach der Aussage von Posaunist Thomas Hellmich, der uns an der Tür in Empfang nimmt. Wir wollen noch vor der Show ein Abschiedsfoto von der Band aufnehmen, da ein derartiges Unterfangen nach der Show bei YU erfahrungsgemäß meistens schief geht.

Yellow Umbrella - Beatpol 2024

Von links: Bernard Lanis (Sax), Jens Strohschnieder (Vocals, Keyboard), Gero Dumrath (Drums, Backing vocals), Thomas Hellmich (Trombone) mit den beiden neuen Alben in den Händen, ... "The Black Album" ist getarnt ;-), Jürgen Kalkschies (Bass), Flo Naegeli (Guitar) und Germi Rieß (Trumpet, Backing Vocals)

Bernard Lanis + Germi Rieß - Yellow Umbrella - Beatpol 2024 Bernard Lanis - Yellow Umbrella - Beatpol 2024

Neu in der Truppe ist Flo Naegeli, der die Nachfolge von Fritz Bayer angetreten hat. Da hat sich das Gitarristen-Problem endlich geklärt, und nun gibt es leider nur noch zwei Shows. "Ich denke, es geht um Yellow Umbrella und nicht um mich!?", stellt Flo etwas überrascht fest, als wir als erstes nach seiner Person fragen. Ja so ist das nun einmal, wenn ein neuer Musiker in die Band kommt. Alle anderen kennen wir ja schon seit Jahren.
Aber suchen wir uns nun ein geeignetes Plätzchen im Ballsaal, der wie alle anderen Bereiche der Location auch, mit unzähligen Konzertpostern ausgekleidet ist. Das erste Poster ist im Jahr 1992 an die Wand gekommen erzählt uns Clubchef Carsten Becker, der von Anfang an dabei war. Wie viele es inzwischen geworden sind und wo das erste eigentlich hängt, kann er gerade beim besten Willen nicht sagen.
Im schon fast ausgefüllten Ballsaal ist derweil ein geiler Sound aus der Konserve zu hören. Das könnte fast Mad Professor seine Finger drin gehabt haben, denke ich mir und frage am Mischpult nach, als der Song ausgeklungen ist. Da läuft eine Playlist von Spotify per Zufallsmodus. Aber über "Zurück" kommen wir noch an die Info. Ich fasse es nicht, ... der Song heißt "Granny" und ist von Yellow Umbrella. Mir fällt es wie Schuppen von den Augen. Schon im Jahr 2005, als wir unser erstes Interview mit YU gemacht hatten, hat uns dieses Stück besonders gut gefallen und im Interview eine Rolle gespielt. Bei der Fülle an guter Musik verliert man eben manche Stücke hin und wieder aus den Augen.
Aber nun geht es endlich los und die Band wird jubelnd vom Publikum begrüßt.

Jens @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Gero @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Brass Section @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Flo @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden Jens @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Bernard @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Jens @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden



Live Video: Yellow Umbrella - 1/3
Songs: The Day That You'll Come Back - The Melody (We Come In Peace) - Run Run Run - Tetruschka - Keep That Love - Jeff, We Want Your Money - Walk Away - Why Why Why - Ma Belle

Am Bühnenhintergrund ist ein schlichtes "YU" befestigt, was ich für den heutigen Anlass für sehr zurückhaltend empfinde. Nicht einmal ein gelber Regenschirm ist irgendwo zu sehen. Die Band macht eben wenig Aufhebens um ihren Abschied. Das war bei ihren großen Jubiläumspartys noch ganz anders. Da hat man viel Liebe in die Bühnendeko gesteckt und zudem für einige Gastsänger gesorgt. Auch diese fehlen heute. Als ich im Vorfeld mit der Band darüber geplaudert hatte, kam ich mir schon ein wenig veralbert vor. Aber es ist tatsächlich so. Die Band hat demokratisch entschieden die Abschiedsshows allein zu meistern. Darüber hinaus standen auch noch einige organisatorische Probleme im Wege.

Bernard @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Bernard @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden Bernard @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Jens @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Jürgen @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden Jens @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Thomas + Bernard @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Jens @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Die Stimmung im Saal könnte nicht besser sein. Immer wieder ist unbeschreiblicher Jubel zu vernehmen. Darüber hinaus ist beeindruckend wie die Texte lautstark mitgesungen werden, selbst bei Songs, die noch gar nicht lange veröffentlicht sind. Ich versuche große Teile der Show einzufangen, die heute wohl die längste Setlist aller zurückliegenden YU Konzerte hat. Besonders abgefeiert wird Bernard Lanis, der seit 19 Jahren der Band angehört und mit seinem stets anders klingenden Vorspiel zu "Salomo" den Saal zum Kochen bringt. Da muss man ganz einfach immer wieder die Record-Taste bemühen. Zum Glück verpasse ich keinen einzigen Ton, da mir die Band freundlicher Weise schon vor der Show die Setlist zur Verfügung gestellt hat. Nach dem Song gibt es für Bernard einen nicht enden wollenden Beifall. Bernard ist sichtlich gerührt.



Live Video: Yellow Umbrella - 2/3
Songs: Matt and Clive - The Answer - Salomo - Hooligans Of Love - Perestroiska

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Thomas @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Ja, "Perestroiska" auch so ein Knaller. Von wegen "letztes Lied". ;-) Die Ankündigung von Jens wird natürlich von Gelächter aus dem Publikum begleitet. Im Saal tropft derweil symbolisch betrachtet, der Schweiß von der Decke. Ich bin schon völlig durch, obwohl ich eigentlich nicht viel mache. Zumindest im Vergleich zu den Musikern auf der Bühne, die ganz eisern ihre schwarzen Jacketts bis zum Ende der Show nicht ablegen.
Wie erwartet, gibt es nach dem nicht endenden Beifall das Zeichen mit einer Sirene für den ersten Zugabenblock. Wir haben es ja schon Schwarz auf Weiß in der Tasche. Eine Band wie Yellow Umbrella kann sich eben sicher sein wie ihre Fans mitmachen. Zum Anfang hatte ja Jens noch gesagt: "Mal sehen wer länger durchhält, ihr oder wir!?" Das war schon etwas mutig, denn das Publikum kaputtzuspielen wird wohl nicht gelingen. :-)

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Mit "Greencard", "Yu Never Cared For Me" und "Josephine" sind wir nun schon bei Song 31-33 gelandet! Das reicht natürlich noch nicht. Das Publikum hält schon noch eine Weile durch. Also geht es nach weiteren Beifallsstürmen in die zweite Zugabe. Nach Song 36 geht es dann aber nicht mehr weiter. Gönnen wir YU ihren Feierabend. Es steht zwar noch eine weitere Option am Ende der Setlist, aber sagen wir ganz einfach mal: Das Publikum hat gewonnen!

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden

Bernard Lanis @ Yellow Umbrella - Beatpol Dresden Setlist - Yellow Umbrella - Beatpol Dresden - 2024



Live Video: Yellow Umbrella - 3/3
Songs: Greencard - Josephine - King Dubby - Your Love Is My Love - Lay Down

Eine mitreißende Show ist zu Ende gegangen und ein über sich hinauswachsendes Publikum hat die Band bis zum Ende volle Ausdauer gefeiert. Ob das nicht der Band künftig fehlen wird? Nun ja, eine Show haben sie ja morgen noch in Leipzig, aber dann ist es endgültig.

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden 2024

Der entspannte Ausklang nach der Show, wird jetzt leider mit eindringender kalter Luft etwas ungemütlich. Die durchgeschwitzten Sachen kühlen schneller ab als sie trocknen können. Das ist nicht gerade ungefährlich. Der Ansturm auf die Garderobe beginnt, die eigentlich nur ein kostenloses Sachenlager ist. Da muss man schon genau wissen, wo man sein Fell abgelegt hat. Vorausgesetzt, es wurde bei der Sucherei nicht umgestapelt. ;-)

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden 2024

Die Garderobe

Mit den Musikern von Yellow Umbrella gibt es natürlich am Merchandise noch wie gewohnt die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen. Die letzte Chance Souvenirs und Platten mit den Autogrammen der Band zu erwerben, Fotos zu machen usw. usf., wird fleißig genutzt.

Yellow Umbrella - Merchandise - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Merchandise - Beatpol Dresden 2024 Yellow Umbrella - Merchandise - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Merchandise - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Merchandise - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Merchandise - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Merchandise - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Merchandise - Beatpol Dresden 2024

Yellow Umbrella - Merchandise - Beatpol Dresden 2024

Jetzt müssen wir uns aber langsam um unsere nasskalten Sachen kümmern und den zugigen Ballsaal verlassen. In den nasskalten Klamotten wird es uns nämlich empfindlich kalt. Das ein Sachenwechsel nötig werden würde, daran haben wir natürlich nicht gedacht. Eine dicke Jacke drüber hilft aber auch schon, ... zumindest ganz langsam.

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden - 2024

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden - 2024

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden - 2024

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden - 2024

Noch schnell ein paar Bilder von den interessanten Postern aufnehmen und dann geht es ab ins Auto mit auf Hochtouren laufender Heizung. Wir wären ja gerne noch auf ein Schwätzchen geblieben, aber das müssen wir auf später verschieben.

Yellow Umbrella - Beatpol Dresden - 2024

Ja und "später" ist nun nach geraumer Zeit erreicht und wir hängen noch ein kleines Interview dran.

Interview

reggaestory.de: Wie fühlt man sich denn nun nach solch einem grandiosen Abend und wie fandet ihr das Publikum?
Gero: Danke Dresden, danke Leipzig, das waren zwei tolle Abende im Januar. Wenn es doch immer und überall so wäre ...
Thomas: Man fühlt sich natürlich erstmal sehr gut. Es gibt fast kein schöneres Gefühl, als das Gefühl auf einer Bühne zu stehen und Musik für ein enthusiastisches Publikum zu machen. Danach, wenn alle weg sind, fällt man meist erstmal in ein Loch. Aber das ist eine andere Story .... Und ja, das Publikum war unglaublich. Unglaublich textsicher, unglaublich tanzwütig, unglaublich sympathisch, unglaublich laut und unglaublich gutaussehend.
Jens: Es war wirklich ein besonderer Abend für uns und auch eines der längsten Konzerte seit langer Zeit. Wir konnten uns im Vorfeld nicht entscheiden, was für Songs wir weglassen wollen und dann haben wir einfach alle gespielt.
reggaestory.de: Und warum kann es eigentlich nicht so weiter gehen, wie ihr das bei der Bekanntmachung eures Abschieds formuliert hattet?
Thomas: Man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist. Und es war bis dahin immer sehr schön. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Band gut ist, dass die Verbindung zwischen Band und Publikum gut ist, dass die Energie stimmt, dass es knallt und dass wir musikalisch etwas zu sagen haben. Bevor das verschwindet oder bevor hieran Abstriche hör- oder sichtbar werden - und wir hätten demnächst durch den Weggang mehrerer wichtiger Bandmitglieder massive Energieverluste erlitten - haben wir uns entschieden, lieber jetzt mit zwei tollen Konzerten in unseren Heimatstädten und mit zwei tollen Alben abzutreten und allen in guter Erinnerung zu bleiben.
Jens: Ich denke, wir haben Alle unterschiedliche Meinungen dazu. Aber es fühlt sich gut an, mal eine Pause von unbestimmter Dauer zu machen, um zu gucken, was das mit uns macht.
reggaestory.de: Egal wie, es ist unendlich schade. Wir werden euch vermissen. Besonders weil es hier im Dresdner Raum nicht so viele Alternativen gibt. Wen seht ihr da nachwachsen?
Thomas: Da fällt mir leider beim besten Willen niemand ein. Wir haben keinen Kontakt zu jungen neuen Reggae- oder Skabands aus dem Dresdner Raum. Ist auch nicht schlimm. Die werden sich zu gegebener Zeit schon von selbst zeigen.
reggaestory.de: Wenn nicht, kommt ihr einfach irgendwann zurück. ;-)
Thomas: Das wird wohl eher nicht passieren. ;-)
reggaestory.de: Bis dahin oder auch nicht, schauen wir doch einmal, was ihr nach YU so anstellt oder vorhabt.
Ohne Rang und Namen fangen wir mal bei dir an. Was macht Thomas im zweiten Leben ohne YU?
Thomas: Ohne Musik kann und will ich nicht leben. Ich werde auf jeden Fall also weiter Posaune spielen. Ich fürchte allerdings, ich werde erstmal meinen Söhnen etwas auf die Ketten gehen und versuchen, mit ihnen Musik zu machen. Jürgen und ich werden übrigens den YU-Webshop noch so 1 bis 2 Jahre aufrecht und online halten, zum Abverkauf der ganzen Tonträger. Wir arbeiten derzeit auch am Release der beiden neuen Alben auf Vinyl.
reggaestory.de: Was macht ein Gero im Tagebau des Ziegelwerks EDER von Freital? Du hast mich da tatsächlich völlig unerwartet während einer Weiterbildung von der Leinwand herab in einer Powerpoint Präsentation, sehr dynamisch und zielstrebig angesehen.
Gero: Ich "arbeite" seit 2019 immer wieder mal für Film und Fernsehen als Komparse und Kleindarsteller, zuletzt auch an der Semperoper Dresden. Damit kann ich, neben der Musik, mein großes Interesse an den darstellenden Künsten ein Stück weit ausleben. Für den EDER-Film bin ich über eine Agentur gecastet worden und habe mit Freuden mal wieder einen Vormittag im Dreck buddeln dürfen, haha.
reggaestory.de: Wie viele Bullis hat denn Jürgen schon in der Bulliklink von Sacka repariert oder ausgebaut? Ach so, ... und wird es dort noch einmal irgendein Reggae Konzert wie in 2011 geben, als noch die Ladeflächen von Bullis als Konzertbühne dienten?
Jürgen: ... Ungefähr so viele, wie ich tiefe Töne für Yellow gespielt habe. Ein Remake vom "Campers HIFI Festival" wird es auf jeden Fall nochmal geben und Du wirst der Erste sein, der davon erfährt.
reggaestory.de: Wo werden wir die Trompete von Germi demnächst hören können und was machst du sonst noch neben der Musik? Du bist ja immerhin schon seit 2015 mit im Boot, aber dennoch einer der jüngsten Bandmitglieder. Da wirst du ja kaum die Trompete schon an den Nagel hängen?
Germi: Ne, ich werde sicher nicht die Trompete an den Nagel hängen, da ich hauptberuflich Trompete spiele und Trompete unterrichte. Ich spiele weiterhin in meinen anderen Bands Banda Comunale und in der JAZZLOUNGE Dresden. Des Weiteren spiele ich auch seit einem dreiviertel Jahr am Staatsschauspiel Dresden in dem Stück „Diener zweier Herren“. Dort war ich in den letzten Jahren immer wieder mal engagiert. Besucht mich gerne auf meiner Website für weitere Infos.
reggaestory: Was macht der Jens im Leipziger Zoo? Ich habe dich vor einiger Zeit ganz kurz in der Sendung "Elefant, Tiger & Co" gesehen. Da hat man von "unserem Jens" gesprochen aber nichts weiter dazu erklärt?
Jens: Ich bin in meinem anderen Leben Filmemacher und 2003 haben wir mit "Elefant, Tiger und Co" angefangen. Ich mache das bis heute!
reggaestory.de: Und was machst du sonst noch für Projekte?
Jens: Sonst eher politische Themen oder Musikfilme. Im vergangenen Jahr habe ich einen Film über die Ukraine gemacht. Er heißt „Weinen werden wir später“ und einen Film für ARTE über die Sängerin PINK.
reggaestory.de: Und was wird mit Boooo?
Jens: … Ich denke alles hat seine Zeit. Meine Kinder sind nun aus dem BOOOO-Alter raus. Ich habe vier Bücher geschrieben und wir haben die Musik dazu gemacht. Es war toll, aber jetzt reizt mich was Neues.
reggaestory.de an Bernard: Bist du eigentlich jemals so gefeiert worden wie nach "Salomo" im Beatpol zu Dresden?
Bernard: Das Publikum war super großartig bei unserem letzten Konzert im Dresdener Ostpol. Seit meinem Debüt bei Yellow Umbrella, wurde ich vom Dresdner Publikum immer herzlich empfangen. Ich glaube, dass zwischen uns eine ganz besondere Beziehung entstanden ist ... . Es ist wahr, dass diese Version von Salomo wirklich außergewöhnlich war, mit meiner größten Anerkennung und dem größten Beifall, den ich je entgegennehmen konnte ... . Ich gebe zu, dass es ein sehr bewegender und sehr emotionaler Moment war, als das Publikum begeistert zuhörte, ein Moment, der sicherlich unvergesslich bleiben wird. Ich werde mich immer daran erinnern. Nochmals vielen Dank für all den Jubel und eure mehr als außergewöhnliche Anerkennung! Es ist herzerwärmend!
reggaestory.de: Was macht Bernard nun ohne die Shows von YU allein in Paris?
Bernard: Ehrlich gesagt denke ich viel über Yellow Umbrella und Deutschland nach und nicht nur das, ... nach diesem wundervollen 19-jährigen Abenteuer mit dieser mehr als außergewöhnlichen Gruppe, spüre ich auf jeden Fall einen großen Mangel in meinem Alltag! Zum Glück habe ich nebenbei noch andere Projekte wie The Woodsenders (Reggae, Ska, Jazz) und ein sehr junges Trio Voyage des Sens. Ich habe auch die Chance mit dem kanadischen Produzenten Bob Riddim zu arbeiten, der auch mit vielen jamaikanischen Künstlern zusammenarbeitet, … eine sehr schöne Zusammenarbeit.
Ansonsten bin ich auch Direktor einer Musikschule in Montmirail, wo ich Saxophon unterrichte, eine Blaskapelle und ein Nachwuchsorchester leite. Außerdem gebe ich Saxophonunterricht an einer anderen Schule in Soissons. Abschließend hoffe ich natürlich auf die baldige Rückkehr von Yellow Umbrella auf die Bühne, ... aber in der Zwischenzeit werde ich hoffentlich die Gelegenheit haben, bei anderen Projekten mitzuwirken und neue musikalische und menschliche Begegnungen zu erleben.
reggaestory.de: Also garantiert nicht zu wenig zu tun.
reggaestory.de an Flo: Du hast ja nun endlich das Gitarristenproblem bei YU gelöst und jetzt ist es schon wieder vorbei. Die vielen Songs die einzuüben waren, und nun kannst du das Potential gar nicht mehr nutzen. Wie gehst du mit dieser Situation um?
Flo: Es ist erstmal schade, dass es vorbei ist aber ich habe in der Zeit viel gelernt und es war toll mit so fantastischen Musikern zusammen zu spielen. Dafür bin ich dankbar.
reggaestory.de: Ich schätze dich im ähnlichen Alter wie Germi ein. Da bin ich eigentlich überzeugt, dass wir auch dich an anderer Stelle noch auf der Bühne sehen werden.
Was hast du für Pläne?
Flo: Ich glaube ich bin nochmal 10 Jahre jünger als Germi aber danke für das Kompliment. Mein musikalisches Baby ist mein eigenes Projekt. Unter meinem Namen „Flo Naegeli“ mache ich Indie Soul Musik. Wir hatten erst letztens einen Gig in Amsterdam wo auch Candy Dulfer im Publikum war. Das war verrückt. Gerade sind wir dabei unsere EP „It’s Getting Better“ zu veröffentlichen. 2 Singles sind schon draußen und die Ganze EP kommt dann am 21.06.24.
reggaestory.de: Vielen Dank für eure Zeit und fürs Mitmachen und natürlich für viele Jahre mit wundervollen Konzerten!
Wenn ihr noch irgendetwas zu euren zurückgelassenen und traurigen Fans sagen wollt, wäre jetzt noch einmal die Gelegenheit dazu.
Gero: Es kommen auch wieder bessere Zeiten ...
Thomas: Danke für alles! Wir werden euch vermissen. Und danke an dich, Peter, für dein jahrzehntelanges Interesse! Das fühlte sich gut an.
Jens: … Eigentlich bleibt nur Danke zu sagen für die schönen Jahre und vielleicht sehen wir uns ja wieder!
reggaestory.de: Vielen Dank noch einmal und euch allen viel Erfolg bei dem was ihr noch vorhabt!

Soweit ein paar Eindrücke aus dem Beatpol von Dresden.
Auf Wiedersehen bis zum nächsten Mal!

Copyright: www.reggaestory.de
Text + Videokamera: Peter Joachim
Fotos: Marion + Peter Joachim

Zurück

 
Yellow Umbrella - Black - Album 26.01.2024Yellow Umbrella - Yellow - Album 26.01.2024Reggae Hase Boooo und das Feuer der WutYellow Umbrella - Hooligans Of Love - Album 2016Reggae Hase Boooo und der gute TonReggae Hase Boooo und die rosa MonsterkrabbeYellow Umbrella - Live At The GroovestationReggae Hase Boooo und der König der nicht mehr tanzen wollte ...Yellow Umbrella - A Thousand Faces Yellow Umbrella - Nikolaus Reggae Party Yellow Umbrella - Same Same - But Different Yellow Umbrella - Little Planet Yellow Umbrella - Rasta La Vista, BabyYellow Umbrella - Stoned-Steady Yellow Umbrella - Brothers In Style Yellow Umbrella - Les Schuhkarton-Tapes Yellow Umbrella - Les Schuhkarton-Tapes - VideoYellow Umbrella - Flight No. 20-8-3 Yellow Umbrella - Offbeat - mp3.com Edition Yellow Umbrella - Marie Juana Yellow Umbrella - Offbeat