Imprint Contact
 irie-records-werbung
srfwerbung
yaam-werbung2
FIRE RED PON BABYLON TOUR
TURBULENCE, CHEZIDEK UND LUTAN FYAH


28.03.2006 - BERLIN
  

Tourposter Im Zuge der in diesem Frühjahr stattfindenden „Fire Red Pon Babylon Tour“ hatten Turbulence, Chezidek und Lutan Fyah die Gelegenheit in großen Teilen Europas einen Flächenbrand zu legen. Im März und April gab es kaum einen Tag an dem das Feuer erlosch. Ein eng geschnürter Terminkalender führte die Drei durch Belgien, Deutschland, Schweiz, Holland, Italien, Schweden, Norwegen, Dänemark, Portugal, Frankreich und England. Deutschland war dabei mit 5 Stationen vertreten und das Tourmanagement wurde im hiesigen Lande von Contour übernommen. Am 28.03.06 war Berlin an der Reihe. Ja und passender Weise sorgten die Drei natürlich dafür, dass im Berliner Kesselhaus das Feuer nicht erlosch.
Die Stage Show am Abend war jedoch nicht das einzige Tagesziel. Lange schon lag die Berliner Dubplate-Szene auf der Lauer, um die Drei ins Studio zu bekommen. Auch für die Artists war dies ein willkommener Anlass ihren Verdienst noch etwas aufzubessern.  Soundsystems aus vielen Teilen Deutschlands hatten bereits ihre Wünsche angemeldet. Einige Tage davor war man aber noch in Verhandlung und der Termin nicht sicher.
Schließlich war es dann perfekt. Das angedachte Prenzlauer Studio musste jedoch am Tag der Session noch passen, da der Zeitpunkt der Session nicht in den Studioplan passte. Das stand natürlich nicht auf unserem Plan, und wir mussten uns kurz vor dem Termin mit unserem Auto quer durch Berlin in den Westteil der Stadt begeben. Nicht ganz einfach als Nicht-Berliner und ohne Plan, aber wir waren noch nicht die Letzten. Im Studio angekommen wurden erst einmal die Riddims in die Anlage eingespielt, die von den Artists gevoiced werden sollten. Soundsystems die nicht selbst vor Ort sein konnten, wie Ganja Bonanza und Andere, hatten ihre Wünsche per Internet durchgegeben. Mit vor Ort waren Jackpot Sound aus Mainz, Raggaroma Force aus Hannover, natürlich auch City Lock und Bam Bam Soundsystem aus Berlin und Andere. Jackpot Sound gibt es seit 2002 und hat sich bereits in der Mainzer Reggaeszene einen guten Namen erarbeitet. Raggaroma gibt es erst seit September 2005. Aber auch sie sind stark am Kurbeln und hatten als Backing Sound bei Mono & Nikitaman ihren ersten Auftritt im Oktober vergangenen Jahres. City Lock ist bereits seit 1998 aktiv und hatte seinen bisher größten Erfolg mit dem Sieg beim Soundclash „War inna Babylon 2004“ und gehört inzwischen zu den Top10 in Deutschland. Auch das Bam Bam Soundsystem besteht bereits seit 1998, betreibt noch nebenbei ein eigenes Aufnahmestudio und bastelt auch selbst an eigenen Riddims.
Die Ankunft der Artists verschob sich noch etwas, vielleicht auch zum Glück einiger Soundsystems.
Denn nicht jeder war perfekt vorbereitet, wie er es hätte sein sollen. Da wurden noch Texte bis zur letzten Minute umgeschrieben oder mitgebrachte Platten waren noch zu digitalisieren.
Schließlich war es dann soweit, Lutan Fyah (Anthony Martin), Sheldon „Turbulence“ Campbell und Chezidek (Desbert Johnson) betraten mit zwei weiteren Begleitern etwas zurückhaltend das Studio. Nun dagegen half etwas Fire and Smoke, leider zum Unwillen des Studiobetreibers, der darum bat, dies zu unterlassen. Uns stockte der Atem – ob das wohl gut geht? Aber die Drei und ihre Begleiter sahen das locker und meinten nur „No Problem“. Irgendwann war das Verbot aber wieder vergessen und der Studioingenieur gab sein Ansinnen auf.

Chezidek Lutan Fyah

Bild 1: Chezidek
Bild 2: Lutan Fyah

Es war keine Zeit zu verlieren - noch ein paar kurze Absprachen und Nachverhandlungen für die Tune-Preise und ab ging die Post. Lutan ist der erste Kabinenstar und voiced ganz souverän die tollsten Riddims. Es ist kaum fassbar, wie er neue oder abgeänderte Texte über die eingespielten Riddims problemlos einsingt. Ganz als hätte er die Tunes schon mehrfach an diesem Tage aufgenommen. Lutan verausgabt sich in der Kabine und ist mit Leib und Seele bei der Sache. Es ist eine Freude, ihm dabei zuzusehen.
Die anderen Beiden müssen lange warten, ehe sie dran sind. Die Nachfrage nach Lutan ist groß.


Turbulence und Chezidek Lutan Fyah mit Bernhard vom Jackpot Sound

Bild 1: Turbulence und Chezidek
Bild 2: Lutan Fyah mit Bernhard vom Jackpot Sound

Turbulence verfolgt das Ganze relaxed vom Mischpult aus, und Chezidek macht es sich derweil in der Sofaecke bequem und wird von uns mit den letzten RNM-s über die Zeit gebracht.
Als Turbulence an der Reihe ist, gibt er gleich mal probeweise ein paar Schimpfkanonaden zum Besten und wird von seinem Auftraggeber mit den Worten „please no bad lyrics“ unterbrochen.
Turbulence schmunzelt, hat es wohl auch nicht ernst gemeint und fragt prüfend: „Can I say fucking?“
Solche Einlagen lockern die Stimmung etwas auf. Auch Turbulence meistert seine Sache zur vollsten Zufriedenheit. Nur einmal kann er sich an einen Riddim nicht erinnern. Besondere Highlights der Session sind die Compilations von Lutan und Turbulence. Big Respect – die Anwesenden sind begeistert. Diese Tunes werden die Massive mächtig aufmischen. Mehr darf nicht verraten werden, denn die Soundsystems wollen nicht vorweg ausplaudern, was sie so in der Kiste haben. Das bleibt dem nächsten Clash oder einem anderen Event vorbehalten. 

Turbulence Ltan Fyah

Turbulence und Lutan Fyah

Chezidek Turbulence Lutan Fyah

Bild 1: Chezidek                         Bild 2: Turbulence                     Bild 3: Lutan Fyah

Zu fortgeschrittener Zeit ist natürlich Chezidek auch noch an der Reihe. Die Zeit wird knapp und das Management wird mehrfach kontaktiert, mit dem die Drei nach eigenen Aussagen, sehr zufrieden sind. Es gibt zum Glück noch etwas Zeit, aber das Ende der Session können wir nicht abwarten und sind etwas unruhig. Leider sind wir unser eigener Chauffeur und müssen noch quer durch die ganze Stadt zum Ort der Stage Show. Nach einigen tollen Tunes von Chezidek verlassen wir daher das Studio und suchen den Weg zurück nach Prenzlau ins Kesselhaus. Nachdem wir einige Straßen mehrfach kennenlernen durften, stießen wir aber schließlich wieder auf unsere bekannte Route und fanden rechtzeitig unser Ziel.
Im Kesselhaus stimmte bereits die LIVE WYYA BAND, die Backing Band der Tour, das Publikum auf den Abend ein.
Auch hier ist es schließlich Lutan im neuen Outfit, der als erster die Bühne betritt und die Massive in Stimmung bringt. Compilations mit Turbulence gibt es auf der Bühne leider nicht. Schade, dies wäre auch dort sicher ein besonderes Highlight gewesen. 

Lutan Fyah Lutan Fyah
Lutan Fyah Lutan Fyah

Chezidek ist dieses Mal als nächster an der Reihe, dick angezogen und sogar mit Handschuhen versehen zieht er eisern sein Programm durch, ohne sich eines Kleidungsstückes zu entledigen. Sein zurzeit größter Hit „Inna Love“, darf im Programm natürlich nicht fehlen. 

Chezidek Chezidek
Chezidek Chezidek

Letzter Act der Reggaenacht ist Turbulence. Er ist für das Publikum der wohl erwartete Höhepunkt des Abends, dürfte aber sicher nicht alle Erwartungen erfüllt haben. Trotz des sehr guten Auftritts fehlten die meisten seiner alten und neuen Hits. 

Turbulence Turbulence
Turbulence Turbulence
bei Turbulence bei Turbulence

Bild 1 - 4: Turbulence
Bild 5: ...
Bild 6: Murphy

Stücke wie „I Shall Not Be Moved“, „Triumphantly“, „All Natural“ und viele Andere in dieser Art hätten wir gerne noch gehört. Die Kürze des Programms gab das leider nicht her. Hoffen wir auf das nächste Mal. Keep the fire burning!

Copyright: Text & Fotos by Reggaestory

Zurück
 
summerjamwerbung