Imprint Contact
 The Magic Touch The Magic TouchGrover Records Noels Ballroom
PAT KELLY & THE MAGIC TOUCH

30.04.2013 - Noels Ballroom Leipzig

Pat Kelly Flyer
„The King Of Rocksteady“, Pat Kelly, wurde kürzlich auf einer kleinen Europatour von verschiedenen Bands begleitet.
Für die Gigs in deutschen Landen war es überwiegend The Magic Touch, die mit Begeisterung die tiefsten Wurzeln des Reggae, gemeinsam mit Pat Kelly ausgruben.
The Magic Touch hatten bereits in den Jahren 2010 und 2011 die Ehre gemeinsam mit Pat Kelly aufzutreten, unter einigen anderen Terminen auch am 27.08.2010 im Berliner YAAM und am 19.08.2011 im Leipziger Noels Ballroom. So war man selbstverständlich für die 2013er Tour bestens gerüstet und aufeinander eingestimmt.

Hier der Tourplan:

12.04.2013 – CHE - Zürich / Dynamo
(mit RudeRich & the High Notes)
19.04.2013 – DEU - Unterwaldhausen /
Ska Fest (mit RudeRich …)
20.04.2013 – FRA - Figeac /
Roots Dans La Vallée (mit RudeRich …)
26.04.2013 – DEU - Berlin / YAAM
(mit The Magic Touch)
27.04.2013 – DEU - Rostock / Zwischenbau
(mit The Magic Touch)
28.04.2013 – DEU - Hamburg / Indra Club
(mit The Magic Touch)
30.04.2013 – DEU - Leipzig /
Noels Ballroom (mit The Magic Touch)

03.05.2013 – NLD - Groningen / Vera
(mit RudeRich …)
04.05.2013 – NLD - Amstelveen / P60
(mit RudeRich …)
Pat Kelly Tourposter

Pat Kelly wurde 1949 in Kingston, Jamaica, geboren. Nach seinem Schulabschluss ging er 1966 für ein Jahr in die USA um Elektronik zu studieren. 1967 kehrte er bereits nach Jamaica zurück und begann seine musikalische Laufbahn bei den Techniques. Die Möglichkeit ergab sich dadurch, weil Lead Singer Slim Smith die Band verließ und sich mit den Uniques neu formierte. Pat Kelly ersetzte ihn dafür als Lead Singer bei den Techniques. Pat´s Markenzeichen wurde seine Falsett Stimme mit souligem Touch. Stark beeinflusst hat ihn dazu der amerikanische Soul Sänger Sam Cooke. Die erste gemeinsame Aufnahme von The Techniques und Pat Kelly war „You Don´t Care“, die sofort zum Erfolg wurde und sich 6 Wochen lang auf Platz 1 der jamaikanischen Single Charts festsetzte. Ein Stück, das auf Curtis Mayfield's „You'll Want Me Back“ zurückgeht. Weitere Hits wie „Queen Majesty“, „My Girl“, „Love Is Not a Gamble“, „It's You I Love“, und „Run Come Celebrate“ folgten.Aber bereits ein Jahr später ging Pat Kelly auf Solopfaden. Er wechselte von Duke Reid´s „Treasure Isle“ Label zu Bunny Lee. Mit seiner ersten Aufnahme bei Bunny Lee, griff er wiederum auf Curtis Mayfield zurück. Mayfield´s „Little Boy Blue“, wurde mit Pat Kelly´s Version „How Long Will It Take“, die meist verkaufte Single von Jamaica des Jahres 1969. Weitere Zusammenarbeiten folgten unter anderem mit Lee „Scratch“ Perry, Phil Pratt und wieder mit Duke Reid, sowie Jobs als Produzent und Toningenieur für „Channel One“. Mit Beginn der Dancehall-Welle wurde es ruhiger um Pat Kelly, wie um alle anderen Stars der Rocksteady- und Ska-Ära. Die Zeiten der großen Pat Kelly Hits waren vorüber. Aber außerhalb von Jamaica etablierte sich zum Glück in den letzten Jahren eine große Revival Bewegung, die die alten Legenden wieder auf die Bühnen brachte. Nach einer begeistert aufgenommenen Festival-Tour quer durch Europa im Jahr 2009 und einer daran anschließenden Club-Tour, ist Pat Kelly nun wieder gefragt und weltweit unterwegs.

Auch The Magic Touch haben sich den Anfängen des Reggae verschrieben und haben großen Anteil an der hiesigen Revival Bewegung. The Magic Touch wurde 2006 in Leipzig und Berlin als Nebenprojekt der Dresdner Band Yellow Umbrella und der Berliner Band Solitos gegründet. Magic Alex, Magic Jürgen, Magic Patria und Magic Sven waren die Akteure der ersten Stunde. In der heutigen Zusammensetzung spielt die Band seit 2009. Alex Buck als Leadsänger und Gitarrist, Sven Koop als Sänger und Drummer „BoomBoom“, Johannes Wehrle a.k.a. „Johnny Dingo“ am Keyboard, Jonas Hesse a.k.a. „Hessy James“ am Bass und Roger Nolda a.k.a. „Don Rockshah“ als Sänger und Percussionist. Hin und wieder treten auch noch weitere oder andere Musiker mit ihnen auf. Am 17.09.2010 veröffentlichten sie ihr Debutalbum „Love & Hate & Politricks“ bei Grover Records und am 27. Januar 2012 folgte ihr zweites Album „Shocks Of Lightning“, wiederum bei Grover Records. The Magic Touch spielt klassischen Reggae, Rocksteady, Ska und Soul im Style der 60-er und 70er Jahre und hat bereits unter anderem für Legenden wie Roy Ellis, Dawn Penn, Susan Cadogan und Pat Kelly als Backing Band gespielt.

Soweit zur Vorstellung der Hauptakteure des Abends. Begeben wir uns nun in Leipzigs „Noels Ballroom“ und lassen das Konzert vom 30. April noch einmal Revue passieren.

Die im Style eines Pub eingerichtete urgemütliche Location ist schon gut gefüllt als wir eintreffen. Das letzte Mal waren wir am 12. Januar hier, als Stranger Cole auftrat und haben auch ausführlich über diese sehenswerte Location berichtet. Schaut ganz einfach noch einmal kurz zurück für nähere Informationen.
Der Soundcheck ist bereits erledigt, und die Band sitzt beim üppigen Abendbrot. „Üppig“ deshalb, weil es hier riesige Portionen gibt, ganz egal was man bestellt. Auch die Gläser benötigen eigentlich keinen Eichstrich, da sie sowieso bis kurz vorm Überlaufen gefüllt werden. Hier wird garantiert jeder satt. Pat Kelly ist noch nicht hier und wartet im Hotel bis die Zeit heran ist. Oswald Münnig von Grover Records, der für die Organisation der Pat Kelly Tour verantwortlich ist, will versuchen einen Interviewtermin zu arrangieren. Eigentlich sollten wir schon am späten Nachmittag dazu hier sein, was aber unsererseits nicht organisierbar war. Oswald orientiert erst einmal auf die Zeit nach der Show.

Als die Showtime langsam heranrückt erfahren wir von der Band, dass es nun doch ein ganzes Stück später beginnen soll. Der Start wird von 21:00 Uhr auf ungefähr 22:30 Uhr verschoben. Was tun mit der gewonnenen Zeit? Nehmen wir noch einmal Platz und lassen uns von den üppigen Mahlzeiten verführen.

Dann ist es schließlich irgendwann so weit. Gegen 22:45 Uhr begibt sich The Magic Touch auf die Bühne und beginnt zuerst mit einer eigenen Show. Pat Kelly wird ungefähr eine Stunde später folgen.

The Magic Touch The Magic Touch
The Magic Touch

The Magic Touch The Magic Touch
The Magic Touch

The Magic Touch

Wer die beiden Alben „Love & Hate & Politricks“ und „Shocks Of Lightning“ von The Magic Touch kennt, wird die meisten Stücke der Show darauf wieder finden. Aber auch neues Material wird präsentiert. Eines dieser Stücke ist „Free Market“, zu dem Drummer Sven Koop seinen eigentlichen Wirkungsbereich verlässt und sich als Frontsänger vor der Band positioniert. Extra für diesen Fall hat man auch noch einen Gastdrummer dabei, der nun aus dem Publikum auf die Bühne kommt.



Live Video: The Magic Touch – Free Market

Schöner voller Sound, der richtig authentisch klingt. Ganz besonders liegen mir dabei die Rocksteady Nummern am Herzen. Sven an den Drums, spielt fast wie in Trance und hat oft die Augen geschlossen. Der ansonsten dreistimmige Gesang fährt heute nur zweigleisig und wird von Sven und Alex präsentiert. Don Rockshah ist heute nicht mit dabei. Auch das Keyboard ist anders besetzt und in Frauenhänden. Zusätzlich gibt es auch noch einen weiteren Gitarristen.



Live Video: The Magic Touch – It Ain´t About Me + Khyber Pass



Live Video: The Magic Touch – Teardrops + The Way You Smile

Soweit auszugsweise ein paar Stücke von The Magic Touch aus verschiedenen musikalischen Richtungen. Nach „The Way You Smile“ ist erst einmal Bühnenabgang angesagt und der Auftritt von Pat Kelly steht kurz bevor.
23:45 Uhr – The Magic Touch spielt ein paar kurze Intros während Pat Kelly von Oswald durch den Saal in Richtung Bühne geführt wird. Beifall ertönt für die Rocksteady Legende.
Pat Kelly eröffnet mit „I Wish It Would Rain“. Gekleidet ist er in einen dunklen Nadelstreifenanzug. Darunter trägt er einen schwarzen Pullover, darauf eine breite silberne Kette, die keine Glieder erkennen lässt. Weiterhin auffällig ist ein dicker goldener Ring an der linken Hand mit einem großen „P“ darauf.

Pat Kelly Pat Kelly
Pat Kelly & The Magic Touch

Pat Kelly Pat Kelly
Pat Kelly & The Magic Touch

Pat Kelly Pat Kelly

Weiter geht es mit „If It Don´t Work Out“, bevor mit „Somebody´s Baby“ ein erster Glanzpunkt der Show präsentiert wird. Ein Stück für Gänsehautfeeling. Es scheint als sei Pat Kelly selbst zu Tränen gerührt. Zumindest muss er sich mit dem Taschentuch die Augen trocknen.

Hier die Stücke 2 – 4 der Show:



Live Video: Pat Kelly - If It Don´t Work Out – Somebody´s Baby – Run Come Celebrate

Weiter geht´s mit Pat Kelly´s erstem Hit „You Don´t Care“, den er seinerzeit bei den Techniques eingesungen hatte. Hier kommt Pat´s Falsett mit Wechsel in die anderen Stimmlagen sehr gut zum Ausdruck. Perfekt fügt sich auch immer wieder der Backgroundgesang von The Magic Touch in die Stücke mit ein.

Pat Kelly Pat Kelly



Live Video: Pat Kelly –You Don´t Care

Nächstes Stück im heutigen Programm ist „Since You Are Gone“, bevor wieder eines seiner Meisterstücke folgt. Pat massiert sich noch einmal ausgiebig sein rechtes Schienenbein, wie so oft an diesem Abend, und dann ist er in Liebesstimmung. „I´m In The Mood For Love“ – ein wunderschön melodisches Stück, welches wohl niemand unberührt lässt.

Pat Kelly



Live Video: Pat Kelly – I´m In The Mood For Love

Dann der nächste wunderschöne Hit. „The Time Has Come“. Wieder ein Stück für´s Gänsehautfeeling. Pat wechselt auch hier meisterhaft vom Falsett in die normalen Stimmlagen und The Magic Touch kommt mit der zweiten Stimme aus dem Background, die fast genau so klingt wie Pat.

Pat Kelly The Magic Touch
Pat Kelly & The Magic Touch



Live Video: Pat Kelly – The Time Has Come

Man kommt überhaupt nicht zur Pause. Ich muss schon wieder auf Record drücken. Jetzt folgt Pat Kelly´s Cover von Procol Harum´s Megahit „A Whiter Shade Of Pale“. Dieses Stück ist sicher für den einen oder anderen eine gelungene Überraschung. Jeder kennt dieses Meisterwerk, aber wer kennt schon all die unzähligen Cover Versionen? Hier ein paar interessante Details zu dem Stück, für jene, die noch Informationsbedarf haben.
Applause, Applause für Pat Kelly und The Magic Touch. Wirklich klasse!!

The Magic Touch Pat Kelly
The Magic Touch



Live Video: Pat Kelly – A Whiter Shade Of Pale

Es folgen „Dark End Of The Street“ und „There Comes A Time“. Leider kommt auch langsam die Zeit für das Ende der Show heran. Die Setlist ist fast abgearbeitet. Während der Show bedankt sich Pat Kelly mehrmals bei The Magic Touch, die den perfekten Sound und Backgroundgesang in den Saal zaubern.

Noels Ballroom

Pat Kelly The Magic Touch
Pat Kelly & The Magic Touch

Noels Ballroom



Live Video: Pat Kelly – There Comes A Time

Mit „Queen Majesty“ folgt der Abschluss-Hit der Show. Ein Stück bei dem Pat seine Falsettstimme wieder voll zum Einsatz bringt und The Magic Touch als Backgroundchor fungiert. Eine schöne Zeitreise in die Ära des Rocksteady geht nun leider erst einmal zu Ende. Applause, Applause, Applause für Pat Kelly und The Magic Touch und ein paar Luftküsse von Pat Kelly für das Publikum. Die Akteure des Abends verlassen die Showbühne und mischen sich unter die Fans.

Pat Kelly Pat Kelly
Pat Kelly

Pat Kelly

Pat Kelly Pat Kelly



Live Video: Pat Kelly – Queen Majesty

Langer Beifall und Rufe nach einer Zugabe bringen dann doch noch einmal die Künstler auf die Bühne zurück. „Talk About Love“ ist dann aber wirklich das letzte Stück des Abends bzw. des Morgens. Die Uhrzeiger sind inzwischen auf 1:00 Uhr vorgerückt. Schlechte Karten für das geplante Interview nach der Show. Pat Kelly ist nicht mehr dafür zu begeistern und wird ins Hotel gebracht. Normaler Weise wäre es kein Problem gewesen, aber weil er erst später als vereinbart auftreten konnte, war eben seine Zeit heran.

Hier noch kurz zum Abschluss ein paar Fragen an Drummer Sven Koop von The Magic Touch.

Reggaestory.de: Eine wunderschöne Show, aber warum habt ihr den Beginn unangekündigt nach hinten verschoben?
Sven: Das hat uns auch unerwartet getroffen. Wir sollten aber erst nach dem heutigen Champions League Spiel anfangen.
Reggaestory.de: Heute hattet ihr eine andere Bandzusammensetzung, als ich bisher von euch kenne. Wer waren die Gastmusiker?
Sven: Der Gastdrummer heißt Lukas Bindel, die Gastkeyboarderin Irma Samuelis und der zweite Gitarrist Fritz Beyer. Fritz spielt öfters mal bei uns mit und ist auch bei Bitty McLean am 31.05. in Berlin mit am Start. Die drei haben vorher gemeinsam in der Berliner Ska und Reggae Band „Voodoo Moon“ gespielt. Gibts aber leider nicht mehr, die Band ... seit 2012.
Fritz spielt ebenfalls mit mir in unserer Traditional Ska, Reggae und Jamaican Jazz Combo: „JBC RADIO“.
Reggaestory.de: Ich habe dich heute zum ersten Mal als Frontsänger erlebt. Wird das in Zukunft öfter passieren oder ist das nur, weil Don Rockshah nicht dabei war?
Sven: Das wird immer mal wieder passieren, wenn ich guten Gewissens die Drumsticks aus der Hand geben kann ;-). Lukas kenn ich schon lang und er ist ein hervorragender Ska- und Reggae-Drummer. 2005 hatten VOODOO MOON ihren ersten Gig im KATO mit der Berliner Ska-Combo SOLITOS gespielt, bei der ich Schlagzeuger war. Sein Bruder Jakob (Posaune, Gesang) spielt mit Fritz und mir bei JBC RADIO und auch immer mal wieder bei THE MAGIC TOUCH. Es ist toll, dass wir da aus einer Reggae- und Ska-Familie mit so vielen großartigen Musikern schöpfen können.
Don Rockshah wird leider in Zukunft weniger als sonst mit auf der Bühne sein. Am 31.05. beim Bitty McLean Gig im Bohannon (Berlin) ist er aber mit am Start. Außerdem haben Roger und ich unseren regelmäßigen Nighter im Berliner Wowsville: SHAKE A LEG ... and let the good times roll. Der nächste ist am 17.05. mit den Gast-Dj´s Dr.Jekyll und Peculiar Man. Wir legen dann neben Jamaican Ska, Rocksteady, Calypso und Reggae auch die amerikanischen Einflüsse der jamaikanischen Mucke also 50´s R&B und Soul auf.

Shake-A-Leg - Wowsville

Reggaestory.de: Es gibt ja schon einige Drummer die zeitgleich singen und trommeln, wie du das auch sonst praktizierst. Ist das nicht ungemein schwierig? Ich könnte kaum Arme und Beine im unterschiedlichen Rhythmus auseinanderhalten – und dann auch noch dazu singen!?
Sven: Beim Reggae, Rocksteady und Ska sind die Rhythmen sehr straight. Da fällt mir das nicht schwer, gleichzeitig zu singen. Das Spielen läuft dann ganz automatisch weiter. Bass spielen und singen stell ich mir hingegen viel schwieriger vor, da zwei unabhängige Melodien und Rhythmen mit Bass und Stimme dabei rauskommen müssten.
Reggaestory.de: Wie seid ihr eigentlich mit Pat Kelly und den anderen Rocksteady Legenden, mit denen ihr schon gespielt habt, zusammengekommen?
Sven: Die Connection zu Pat Kelly, Roy Ellis und Dawn Penn läuft über Oswald Münnig von Grover Records und Moskito Promotion. Er steckt da viel Zeit und Energie rein und hat seit den 80ern unter anderem auch Artists wie Alton Ellis, Derrick Morgan und Doreen Shaffer mit europäischen Ska und Rocksteady Bands (Rude Rich and the Highnotes, Senior Allstars, Moon Invaders, usw.) zusammengebracht. Wir haben ihm da viel zu verdanken, dass wir mit diesen Legenden zusammen auftreten können. Das ist jedes Mal eine große Sache für uns! Bei Grover sind auch unsere beiden LP´s rausgekommen.
Der Kontakt zu der großartigen Susan Cadogan lief über „Mutti“ (Kai Keller) von MUTTIS BOOKING. Er ist ebenfalls großer Ska- und Reggae Liebhaber.
Der anstehende Bitty McLean Gig in Berlin am 31.05. kommt mit Hilfe von Panza (Supersonic Sound) und The Rhythm Ruler (Maratone Long Distance Hifi) zustande.
The Rhythm Ruler veranstaltet wunderbare Nighter wie den regelmäßigen Rocksteady Ballroom im Grünen Salon in Berlin. Er hatte uns als Band auch schon zu einem Studio One Special in Berlin eingeladen.
Wir freuen uns riesig, mit so guten Veranstaltern zu arbeiten, die unsere Musik und unseren Stil supporten! Thanks!
Reggaestory.de: Wie sehen eure Pläne nach dem vorjährigen Album „Shocks Of Lightning“ aus?
„The Magic Touch And Friends“ wäre doch ein Knaller. Da könntet ihr z.B. Pat Kelly, Dawn Penn und andere von euch unterstützte Künstler mit einbinden.
Bitty McLean & The Magic Touch - Flyer
Sven: Ja, ein solches Album wäre der Hammer! Wir bleiben dran!
Zu anstehenden Veröffentlichungen ist zu sagen, dass bald ein internationaler Sampler namens „The Clash Goes Jamaican“ bei Golden Singles Records rauskommt. Da sind wir mit „Safe European Home“ drauf vertreten. Den Titel kann man sich auch schon auf YouTube anhören. Bands wie The Lions, King Django oder Jesse Wagner von den Aggrolites sind auch mit dabei.
Wir planen auch, in Zukunft mehr auf Vinyl rauszubringen. Das wird die 7inch Sammler dann freuen! Seid gespannt, da kommt noch was dieses Jahr! Wir veröffentlichen auch immer mal wieder Live-Mitschnitte und Songs auf unseren Internet-Seiten bei Soundcloud und Facebook.
Reggaestory.de: Habt ihr einen besonderen Wunsch, mit wem ihr gerne einmal zusammen auftreten möchtet?
Sven: Da kann ich jetzt nur für mich sprechen. Hopeton Lewis! Das wäre unglaublich!
Ansonsten fallen mir da aber auch andere wie Ken Boothe, Lloyd Parks, Derrick Morgan oder Derrick Harriot ein.
Reggaestory.de: Habt ihr noch eine Botschaft an eure Fans und Leser dieses Interviews?
Sven: The only good system is a Soundsystem!
Reggaestory.de: Vielen Dank noch einmal für den schönen Abend und das sehr informative Interview. Ich wünsche euch noch viel Erfolg und Freude mit eurer Musik. Und grüßt Pat Kelly schön von mir.
Sven: Wird gemacht! Danke dir für deinen Support und die tollen Berichte auf deiner Seite!

Also dann, auf geht´s. Das waren doch einige gute Tipps. Bis zum Bitty McLean Concert am 31.05.2013 schafft ihr es noch allemal!

Copyright: www.reggaestory.de
Text, Fotos, Videokamera: Peter Joachim

Mein besonderer Dank geht an Lars und Oswald von Grover Records, Sven Koop und The Magic Touch und natürlich an Pat Kelly.

Zurück

 
Pat Kelly - Sound Box Essentials Pat Kelly - Legend Pat Kelly - Are You For Real Pat Kelly - Twenty Love Songs Pat Kelly - Reggae Icons Pat Kelly - Essential Pat Kelly - Best Of Pat Kelly - Jamaican Soul Pat Kelly - No Further Fears Pat Kelly - Queen Majesty Pat Kelly - Reggae Man Pat Kelly - Vintage Series Pat Kelly - Jesus Is The Answer Pat Kelly - Soulful Love Pat Kelly - 20 Golden Hits Pat Kelly - Classic Hits Pat Kelly - Butterflies Pat Kelly - Book Of Hits Pat Kelly - Try To Remember Pat Kelly - Cry For You No More Pat Kelly - Ordinary Man Pat Kelly - Lovers Rock 4 Pat Kelly - Let Me Have The Chance Pat Kelly - One In A Million Pat Kelly - And Friends Pat Kelly - Sincerely Yours ... Pat Kelly - I Wish It Would Rain Pat Kelly - Sunshine Pat Kelly - From Both Sides Pat Kelly - So Proud Pat Kelly - One Man Stand Pat Kelly - Lovers Rock Pat Kelly - Youth And Youth Pat Kelly - Talk About Love Pat Kelly - Sings Classical Hits Galore Pat Kelly - Lonely Man Pat Kelly - Give Love A Try Pat Kelly - Portrait Of A Living Legend Pat Kelly - Sings Pat Kelly - Cool Breezing Pat Kelly - Srevol Pat Kelly - The Man And His Hits