Imprint Contact
Revelation ConcertsYAAMWhite Belly Rats
LEE "SCRATCH" PERRY & THE WHITE BELLY RATS

31.05.2014 - YAAM Berlin

Lee Perry & WBR
Rainford Hugh Perry, alias Lee „Scratch“ Perry, The Creator Of Dub oder The Mighty Upsetter hat inzwischen seinen 78. Geburtstag gefeiert. Der Mann mit Legendenstatus, der die Geschichte des Reggae maßgeblich beeinflusst hat, ist nach wie vor ein starker Publikumsmagnet und arbeitet Jahr für Jahr an Neuveröffentlichungen.
Der letzte Geniestreich heißt „Back On The Controls“ und erschien am 29. April 2014. Das Werk kommt gleich mit zwei Scheiben daher, da es zu jedem Track noch eine Dub-Version gibt. Wieder einmal stellt Lee Perry seine genialen Fähigkeiten unter Beweis. Möge uns seine Schaffenskraft noch lange erhalten bleiben!!
Im Mai dieses Jahres ging der Großmeister des Reggae und Dub nach bewährtem Erfolgsrezept mit den White Belly Rats auf Deutschlandtour. Erinnert sei nur an das überaus erfolgreiche Album „Panic In Babylon“, welches er mit der Schweizer Band The White Belly Rats (WBR) aufgenommen und im Jahr 2004 veröffentlicht hatte. Parallel zu seinem neuen Album, hat er auch noch mit Starkee von den WBR eine EP mit dem Titel „In Deep Space“, am 24. April veröffentlicht. Wer Lee Perry schon einmal mit den WBR erlebt hat, wird wissen, in welche Sphären der Zuhörer entführt wird. Wegen der vielfältigen Partnerschaften von Lee Perry und der daraus resultierenden Alben, ob es nun mit Mad Professor, Adrian Sherwood, E.R.M. oder WBR ist, steht die Linie der zu erwartenden Show bei diesen Kollaborationen schon fest. Gewaltiger Reggae Sound, mit einer gehörigen Prise Dub und niederschmetternde Bässe, dass einem die Ohren schmerzen. Andrew „Summerjam“ Murphy hat einmal vor einer Show mit Lee Perry gesagt: „Einmal im Leben muss man Lee Perry gesehen haben!“ Das trifft den Nagel auf den Kopf. Wobei einmal viel zu wenig ist. Denn wer ihn einmal erlebt hat, wird weiter zu seinen Konzerten gehen und sich magisch angezogen fühlen. Hinzu kommt, dass man je nach Bühnenpartner oder Backing Band stets ein anderes Programm erlebt.

Auf biografische Details soll hier Stelle verzichtet werden. Es wurde schon oft zu Lee Perry auf reggaestory.de berichtet.
Eine Zusammenstellung der Links findet man am Ende dieser Seite.
Darüber hinaus und ganz aktuell, ist Lee Perry endlich einmal als „Titelheld“ in die Riddim #73 (Ausgabe 03/2014) gekommen, in der sein langjähriger Freund David Katz auf mehreren Seiten zu Wort kommen darf.
Hoffen wir, dass irgendwann auch die von ihm verfasste Biografie eines Tages als deutsche Ausgabe zu bekommen ist („The Genius Of Lee „Scratch“ Perry – People Funny Boy“; ISBN 1846094437). 
Riddim Magazine Nr. 73

Darüber hinaus darf man auf die für den Herbst angekündigte Kinopremiere der Lee Perry-Dokumentation „Vision Of Paradise“  äußerst gespannt und hocherfreut sein.



Movie Trailer – Vision Of Paradise

Doch nun zurück zu seiner Deutschlandtour, in der als 5. und letzte Station das Berliner YAAM auf dem Programm stand. Die Tour wurde wieder vom langjährigen Partner Revelation Concerts betreut.
Nach längerer Schließung und Umzug, feierte das YAAM, im Rahmen eines 5-tägigen Festivals, die Wiedereröffnung am neuen Standort „An der Schillingbrücke“, der nur ein paar hundert Meter vom alten Platz entfernt ist. Im Rahmen dieser Eröffnung war Lee Perry der erste Weltstar, mit dem die neuen Rahmenbedingungen ausgetestet werden konnten.

Hier ein paar Auszüge der Eindrücke des Tages.
Offbeat Foundation - 28.06.2014

Als wir eintreffen begrüßt uns erst einmal eine über hundert Meter lange Menschenschlange, die bis hinauf zur Brücke reicht. Am Eingang zum Club hängt groß die Botschaft „Ausverkauft“. Das will was heißen unter den neuen Platzverhältnissen. Immerhin hat man gegenüber der früheren Dancehall bestimmt doppelt so viel Platz. So zumindest Indoor.

YAAM Berlin

YAAM Berlin YAAM Berlin

Outdoor sieht es nicht ganz so gut aus. Der Strand ist ein ganzes Stück kleiner als früher, aber dafür voll besetzt wie an der Cobacabana. Der Club liebäugelt deshalb mit einer Nutzungsmöglichkeit des Daches, um dort noch Sportanlagen errichten zu können. Es gibt noch viel zu tun, aber das YAAM funktioniert schon einmal in vollen Zügen.

YAAM Berlin YAAM Berlin

Indoor hat sich der Sound gewaltig zum Positiven verändert. Momentan wird zwar nur aufgelegt, aber man kann schon jetzt erahnen, was uns in den nächsten Stunden bevorsteht. In eine neue Lichtanlage, die momentan noch schlummert, aber ganz sicher großes Kino erwarten lässt, hat man ebenfalls viel investiert. Neu ist auch, dass die Künstler aus dem Backstage heraus, einen direkten Bühnenzugang haben. Das ist ein maßgeblicher Punkt, der einigen Künstlern früher nicht gefallen hat. In Zukunft werden wir uns also auch auf andere Acts freuen können, die bisher wegen dieses Umstandes noch nicht im YAAM aufgetreten sind.
Dann ist es endlich soweit, WBR nimmt Aufstellung und spielt ihren typischen Start „Greetings“, in dem Lee Perry noch nicht zu sehen ist und nur hinter der Bühne mit technisch verfälschter Stimme den Auftakt zur Show anstimmt. An der vorderen Bühnenkante wird von Noel, Lee Perry´s Sohn, ein Apfel platziert, der mit Räucherstäbchen gespickt ist. Später trägt Noel Lee´s Koffer, der sich eigentlich immer im Blickfeld von Lee Perry befindet, auf die Bühne. Auf dem roten Koffer befindet sich ein Bild von Haile Selassie. Noel platziert den Koffer wie eine Ikone mittig vor dem Drumriser und stellt eine brennende Kerze davor.

WBR Lee´s Koffer

Dann wird der Sound immer gewaltiger und drückt heftig in die Magengrube. Es ist schon ein wenig zu viel des Guten und ich schwanke zwischen Begeisterung und Rückwärtsgang, um vielleicht meine Ohren etwas gesünder leben zu lassen. Der Apfel mit den Räucherstäbchen wippt im Rhythmus der Bässe und wandert über die Bühne bis er schließlich von den Schallwellen des gewaltigen Sounds umgepustet wird. Unglaublich! Nach dieser Begrüßung kündigt Starkee schließlich den Mighty Upsetter und Creator Of The Dub, Mister Lee „Scratch“ Perry an, der passender Weise mit einem alten Stück „Introducing Myself“ fortfährt und lautstark von der Massive begrüßt wird. Lee´s Koffer musste inzwischen wieder von der Bühne und wird nun von Noel wieder zurückgebracht. Offensichtlich hatte der Meister noch etwas vergessen. Aber wer weiß, bei Lee Perry kann alles irgendeine unergründliche Bedeutung haben.

Lee Perry

Lee Perry Lee Perry



Live Video: Lee Perry – Greetings + Introducing Myself
(von Panic In Babylon + Battle Of Armagideon)




Live Video: Lee Perry – Papa Was A Rolling Stone

Die neue Beleuchtungstechnik sorgt für ein völlig neues Konzerterlebnis und ist äußerst beeindruckend. Wenn jetzt ab und zu der Künstler auch noch von vorn etwas Licht abbekommen würde, wäre das Spitze. Aber das wird sicher noch, bei einer derartigen Wertanlage an Lichttechnik sollte das drin sein. Die Möglichkeiten der Anlage sind ganz sicher noch gar nicht alle ausgetestet.

WBR

Lee Perry WBR

Lee Perry



Live Video: Lee Perry – Perry´s Ballad (von Panic In Babylon)

„I Am A Psychiatrist“, einer der herausragenden Titel von „Panic In Babylon“, ist auch an diesem Abend ein Highlight der Show. Musik wie aus einer anderen Welt. Wie kann man nur mit drei Musikern solch einen Sound auf die Bühne bringen? Das würde natürlich ohne Computertechnik auch nicht gehen, die der vierte Mann verdeckt am linken Bühnenrand voll ausreizt. Auch die Lichteffekte laufen bei diesem Stück zur Bestform auf. Es ist der Hammer!

Lee Perry

Lee Perry Lee Perry



Live Video: Lee Perry – I Am A Psychiatrist (von Panic In Babylon)

Heute trägt Lee Perry ein weißes T-Shirt mit seinem eigenen Bild darauf. Auch Noel hat ein Lee Perry Shirt an. Leider gibt es keinen Merchandise Shop. Die Shirts würden sicher weggehen wie warme Semmeln. Weiterhin hat Lee jede Menge Schmuck angelegt, wie das bei dem Dali des Reggae so üblich ist. Die große Kristallkugel auf dem Schirm seines „Spacecaps“ sorgt bei den heutigen Lichtverhältnissen für besondere Effekte. Manchmal könnte man denken, dass in diesem Kristall ein Licht brennt, so gut fängt dieser jegliches Restlicht aus der Umgebung ein. Auffallend ist, dass Lee Perry heute keine seiner mit allem möglichen Zierrat bestückten Schuhe trägt. Heute ist es glatt rotes Schuhwerk, passend zu einer roten Hose.

Lee Perry Lee Perry

Lee Perry Lee Perry



Live Video: Lee Perry – Pussy Man (von Panic In Babylon)

Mit „Homeland Jamaica“, folgt einer der vier neuen Titel der EP „In Deep Space“, die Starkee gemeinsam mit Lee Perry aufgenommen hat. Homeland Jamaica, wo die Leute Patois und die Katzen „Catois“ sprechen, wie Lee zuvor zum Besten gibt.

WBR

Lee Perry Lee Perry



Live Video: Lee Perry – Homeland Jamaica (von In Deep Space)

„I Believe In Miracless“ und an was noch? „I believe in my piss“ oder „I believe in my shit“, muss natürlich auch noch zwischen den Titeln gesagt sein. Lee Perry wäre nicht Lee Perry, ohne sein manchmal schwer verständliches oder ein wenig ordinäres Geschwafel.

Lee Perry

Lee Perry Lee Perry



Live Video: Lee Perry – I Believe In Miracless (von Alien Starman)

Mit „Purity Rock“ naht das Ende der Show. Noel zieht jedenfalls schon einmal auf Lee´s Zeichen hin, den Koffer von der Bühne. Damit ist klar, dass Lee Perry ihm gleich folgen wird. Großer Beifall, Jubel, Rufe nach Zugabe und die leidige Flaschenklopferei folgen. Niemand glaubt daran, dass die Show jetzt zu Ende ist.

Lee Perry Lee Perry

WBR

Lee Perry Lee Perry



Live Video: Lee Perry – Purity Rock (von Panic In Babylon)

Nach einer kurzen Pause wird Lee´s Koffer wieder auf die Bühne gebracht und der Meister selbst folgt im neuen Outfit. Mit einem großen Spitzhut sieht er aus wie ein Schelm oder ein Zauberer aus Mittelerde und bekommt geradezu einen spitzbübischen Gesichtsausdruck. Das T-Shirt hat er gegen ein Rastafari-Shirt mit dem Lion of Judah getauscht.

Lee Perry & WBR

Lee Perry Lee Perry

Lee Perry

Lee Perry Lee Perry

Lee Perry & WBR

Lee Perry Lee Perry

Lee Perry

Lange hält er es aber nicht mit der neuen Kopfbedeckung aus und holt wieder sein Spacecap aus dem Koffer. Sicherlich war der textile Spitzhut viel zu warm. Die Hitze im Saal ist wirklich nahezu unerträglich. Irgendwie muss die Lüftung noch nicht richtig funktionieren. Hände und Sachen begannen schon frühzeitig zu kleben und Schweißperlen rinnen an einem herunter, und dies bereits beim bloßen Zuschauen.
Mit „I Am A Madman“ setzt Lee Perry schließlich den Schlusspunkt für heute, aber nicht ohne sich zuvor an der Bühnenkante mit ausgiebigem Händeschütteln zu verabschieden.

Lee Perry Lee Perry

Lee Perry

Lee Perry Lee Perry



Live Video: Lee Perry – I Am A Madman (von Battle Of Armagideon)

Man glaubt es kaum, zirka zwei Stunden mit Lee Perry und den WBR sind wie im Fluge vergangen. Wer nicht auf die Uhr gesehen hat, wird es kaum glauben wollen. Eine super Show bei ausverkauftem Hause, bei der zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufgekommen ist.
Und für das YAAM sind seit der Wiedereröffnung die Karten neu gemischt. Hier wird jetzt ganz eindeutig auf einem höheren Level gespielt.

Statten wir Lee Perry noch einen Besuch ab. Wie immer haben wir ein Geschenk für ihn dabei, in Form von Fotos, die wir auf dem letzten Konzert gemacht haben. Paar Albumcover sind auch noch zu signieren. Lee ist nun ganz in Rot gekleidet und hat dafür das passende Jackett aus seinem Koffer geholt. Er hat ein paar Probleme die Fotos richtig zu erkennen, und ich biete ihm meine Lesebrille an. Er greift zwar zu, will dann aber wissen, ob die Brille neu und bisher unbenutzt war. Das kann ich ihm natürlich nicht bestätigen. Wer trägt schon neue Brillen für Lee Perry mit sich herum. So möchte er dann lieber doch nicht eine Brille probieren, durch die schon jemand anderes gesehen hat und die Bilder verschwinden im heiligen Koffer. Nach ein paar neuen Fotos nehme ich die signierten Cover, die Lee Perry zur Seite auf seinen Koffer gelegt hat, wieder an mich. Noel stürzt erschrocken heran, da er nicht genau sieht was ich tue. „Nicht den Koffer anfassen!“, ruft er sofort. Das war natürlich auch nicht geplant. Als persönlicher Kofferwächter erfüllt er seine Aufgabe peinlichst genau.

Lee Perry

Lee Perry Lee Perry

Lee Perry

Lee Perry Lee Perry

Lee Perry & WBR

Lee Perry & The White Belly Rats

Lee Perry´s Koffer Lee Perry

Lee Perry

Als wir nach unserer Verabschiedung wieder im Außengelände ankommen, ist Lee Perry auf kürzerem Wege schon dort eingetroffen. Noch einmal ein Anlass um Kontakt mit seinen Fans aufzunehmen. Die kurze Szene können wir nicht mehr festhalten, da die Kameraausrüstung inzwischen im Rucksack verstaut ist und Lee Perry mit seiner Begleitung kurz danach in der Dunkelheit verschwindet.

Copyright: www.reggaestory.de
Text + Videokamera: Peter Joachim
Fotos: Marion + Peter Joachim

Mein Dank geht an Christoph von Revelation Concerts, das YAAM Team und natürlich ganz besonders an Lee „Scratch“ Perry und den White Belly Rats.

Zurück

 
Lee Perry - Back On The ControlsLee Perry & Starkee - Deep In SpaceLee Perry - Roaring LionLee Perry & E.R.M. - HumanicityLee Perry - The Mighty UpsetterLee Perry - Alive More Than EverLee Perry - Panic In BabylonLee Perry - Cutting RazorLee Perry - Wonderman Years Lee Perry - Station Underground ReportLee Perry - EssentialLee Perry - DubfireLee Perry - ArkologyLee Perry - On The WireLee Perry - Who Put The Voodoo Pon ReggaeLee Perry - Dub Take The Voodoo Out Of ReggaeLee Perry Meets ScientistLee Perry - Super Ape Inna JungleLee Perry - Black Ark ExperrymentsLee Perry - Experryments At The Grassroots Of DubLee Perry - AggrovateLee Perry - Satan Kicket The BucketLee Perry - Hold Of DeathLee Perry - Lord God MuzickLee Perry - From My Secret LaboratoryLee Perry - Mystic Warrior + Mystic Warrior Dub Lee Perry - Time Boom X De Devil DeadLee Perry - Battle Of ArmagideonLee Perry - Reggae Greats